Zone A Défendre
Tritons crété-e-s contre béton armé

Startseite > Nouvelles du front > Flash Infos > Infos vom 2. Juli bis zum 9. Juli 2018

Infos vom 2. Juli bis zum 9. Juli 2018

Donnerstag 5. Juli 2018

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [français]

Infos vom 2. Juli bis zum 9. Juli 2018

Die Bauarbeiten an der D81 und der D281 sind beendet und die Straßen wurden offiziell wieder asphaltiert. Bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h gibt es derzeit weder Bremsschwellen noch FußgängerInnen-Übergänge. Die Militärpräsenz ist selten und begrenzt, aber wir bleiben wachsam. Die Bullerei patroulliert weiterhin täglich. Die Herausforderung zurzeit ist vor allem, die Wiederaufnahme unseres selbstbestimmten Alltags und unserer Projekte, sei es der Aufwand für die zahlreichen wöchentlichen Workshops oder herausragende Ereignisse – wie das ZADenVIes!

KOMMENDE GROẞE TREFFEN:  7. bis 15. Juli : ZADenVIES : Vernetzungswoche in Notre-Dame-des-Landes  27. August bis 2. September 2018: intergalaktische Woche in der ZAD

KOMMT HER! Mensch kann immer herkommen, egal wann, auch außerhalb der großen Versammlungen. Vergewissert euch jedoch, so weit wie möglich selbstversorgt zu sein (Essen, schlafen, etc). Nehmt euch die Zeit, zu fragen, wo die Empfangsorte sind und sucht euch eine Zadnews (unsere wöchentliche Zeitung) um die verschiedenen Workshops und Diskussionen zu entdecken. Um zur ZAD zu kommen: Alle Infos zur Anreise in die ZAD findet ihr HIER. Vor Ort angekommen: Genauere Karte, im Mai aktualisiert, um auf den Wegen und Feldern herumzukrabbeln. Um zur ZAD zu gelangen, schaut HIER. Nehmt euch die Zeit die infos vom Legal-Team durchzulesen. Uns benachrichtigen, uns informieren: Wählt die Notfall-Nummer, um uns Informationen mitzuteilen, wenn möglich per SMS: 06 43 92 07 01 (für Presse-Kontakt nur: 06 95 06 81 49). Die Notfall-Infos, die in den sozialen Netzwerken die Runden machen, sind nicht immer bestätigt. Bevor mensch eine Info herumschickt, bitte per Mail oder Telefon die ZAD kontaktieren, um sie zu überprüfen.

SICH INFORMIEREN : Sich in unsere Mailingliste einschreiben: ein- und ausschreiben in die/ aus der Mailingliste für Neuigkeiten, Pressemitteilungen, Alarm, etc. Die flash infos sind jetzt im Fluss verfügbar auf RSS. Hört Radio Klaxon online: Wenn Klaxon überlastet ist, haben Kamerdaen einen Überbrückungs-Stream aufgestellt, nämlich auf https://streaming.parleur.net/ und auf indymedia grenoble Monatg 2. Juli

Sani-Gruppe Die Sani-Gruppe sucht nach Leuten, die nächsten Monat nach Avignon kommen und Pakete mit Sani-Material mitnehmen können. Ihr könnt sie hier adressieren: equipemediczad@riseup.net Es gibt zur Zeit keine Spenden-Bedürfnisse.

Geräusche des Kampfes Sounds von L’1consolable ! Excusez-nous pour le MCDO : https://l1consolable.bandcamp.com/track/excusez-nous Justice pour Adama : https://l1consolable.bandcamp.com/track/justice

Kriminalisierung der Kämpfe Solidarität mit den 3 Kameraden gegenüber der Allianzgewerkschaft: Versammlung Donnerstag 5. Juli um 15 Uhr vor dem Gericht von Rennes anlässlich des Prozesses. Mitteilung des Kollektivs gegen die Kriminalisierung der sozialen Bewegung, durch zahlreiche Organisationen veröffentlicht: Es geht jetzt für alle konsequenten Mitglieder der sozialen Bewegung darum, die Situation zur Kenntnis zu nehmen und eine schlagfertgie Antwort zu organisieren. Wenn wir weiterhin den zahlreichen Attacken der Regierung entgegnen wollen, müssen wir unsere Aktions- und Organisationsräume vehement verteidigent. Das passiert durch die Ausarbeitung von Fähigkeiten und gemeinsamen Strategien und an erster Stelle durch eine Solidarität von allen für alle. In diesem bestimmten Fall, besteht das darin, uns politisch, materiell und finanziell mit den 3 Angeklagten zu solidarisieren und so groß es geht zu einer Soli-Versammlung während des Prozesses aufzurufen. Am 5. Juli 2018 um 15 Uhr vor dem Justizgebäude. https://expansive.info/Solidarite-avec-les-trois-camarades-face-au-syndicat-Alliance-1091

Donnerstag, 5. Juli No Borders Rassistischer und sexistischer Angriff auf die Zufluchtsstätte „Jesus“, die auf selbstverwaltete Weise MigrantInnen betreut, die versuchen, die italienisch-französische Grenze zu überwinden. Aufruf zur Versammlung, um uns das nicht gefallen zu lassen! No borders, no nations !!! AntiRep Traktor befreit – Absage der Soliversammlung am Freitag Wir haben gestern eine Solidaritäts-Versammlung angekündigt, die zur Rückgabe eines Traktors auffordern sollte. Dieser wurde infolge einer symbolischen Aktion, die auf die Brutalität der Repression in der ZAD und den massiven Gebrauch von Granaten hinwies, vom Staatsanwalt zurückgehalten. Der Bauer, Besitzer des Traktors, wurde endlich kontaktiert, nach der Ankündigung des Staatsanwaltes, der ihm versichterte, er könne sein Arbeitsgerät ab morgen abholen. Die Versammlung zu diesem Vorfall wurde also abgesagt. Der Staatsanwalt hat aber auch bestätigt, dass es einen Prozess am 8. Januar geben wird, wo die zwei Personen, die kontrolliert wurden, nachdem sie Granatenkapseln auf die Stufen der Polizeipräfektur gelegt haben, geladen werden. Wir rufen also später zur Mobilisierung und zur Solidarität auf! Von wegen, nur die Mobilisierung bezahlt! Nach 3 Monaten ohne Neuigkeiten hat eine Ankündigung zur Versammlung gereicht, damit sich die „Gerechtigkeit“ manifestiert. ZAD Der Premierminister hat die Rückübertragung von 895 Hektar an das Ministerium ab Januar 2019 bestätigt. Dagegen wird diese Rückübertragung nicht mit dem symbolischen Euro passieren, wie es der Präsident des Ministeriums, Philippe Grosvalet gefordert hat. "Wir versichern uns, dass es eine neutrale Operation für das Ministerium sein wird“, versichert Édouard Philippe. Das Ministerium hatte diese Böden der ZAD an den Staat verkauft, für etwas weniger als 5 Mio. Euro. Vor Ort, verteidigen wir weiterhin unseren Wunsch hier zu bleiben, uns weiterhin mit den Menschen zu organisieren, die all die Jahre mit uns gegen dieses stupide Projekt, einen Flughafen inmitten einer Bocage und humiden Zone zu bauen, gekämpft haben. Diese Böden sollten zu uns, die sie verteidigt haben, zurückgelangen. Und nicht zum Ministerium, das seinen ganzen Schwerpunkt auf den Versuch sie zu zu betonieren, gelegt hat. Nantes Edouard Philippe in Nantes. Er nimmt Stellung zum Mord an einem Jugendlichen durch die Polizei... und verspricht in den kommenden Jahren eine Verstärkung der Polizeibelegschaft in Nantes. Wir glauben, wir träumen!! Angesichts dieser offensichtlichen Fehlreaktion, (einer weiteren) wird die Antwort sein, mehr Bullen in den Straßen zu platzieren???!! Diese Dummen der BAC, die sich für die Beatles halten... Er hat ebenso 19 Verhaftungen letzte Nacht und 11 Menschen in Polizeigewahrsam heute früh, 5. Juli angekündigt. « Wir werden das Niveau der Schutzpolizei annehmen, um die Rückkehr zu Ruhe und Ordnung zu garantieren». Solidarität mit der Familie des Ermordeten, seinen FreundInnen und den Protestierenden, die gestern auf der Straße ihre legitime Wut manifestiert haben. Der Staat mordet!!

Besetzungen – selbstverwaltete Räume ELAN-Gesetz: Der Senat will die BesetzerInnen ohne Rechtstitel kriminalisieren, im Anschluss eine Mitteilung des Recht-auf-Unterkunft-Kollektivs Solidarität mit MigrantInnen Neuigkeiten der Briançonen: Die WiderstandsFreunde dort haben diesen Sommer nicht die Möglichkeit zu kommen, aber sie haben trotzdem ein paar Dinge zu sagen: Hallo, Danke für eure Einladung. Wir versuchen so gut wir können auf diese Art von Einladung zu antworten, vor allem um Mitfahrgelegentheiten, mit denen die einen oder andren gefahren werden können, vorzunehmen. Jedenfalls bleibt das alles sehr empfindlich; so ist der Druck der Notfallbetreuung hier sehr groß, vor allem in den Ferienzeiten, in denen wir die Freiwilligen, die während der Touristensaison arbeiten, „verlieren“. Und unsere eigenen Familien nehmen uns während der Ferien in Anspruch, ganz abgesehen von unserem eigenen Atem und Kapazitäten. Wir brauchen dringend freiwillige Hilfe beim gelegentlichen Verstärken der Teams in den verschiedenen Orten der Migrationsbetreuung und es gibt viel zu tun! Wir brauchen ebenso Touristen die eine punktuelle Hilfe bringen mit ihrer bloßen Anwesenheit auf den Straßen und Wegen, die die MigrantInnen gehen. Aber auch, um die Polizei und Faschisten-Miliz dabei zu überwachen, wie sie fotografieren, filmen und ihre Bezeugungen bezüglich der rechten Gewalt, die sich täglich in unseren Bergen abspielt, abzugeben. Danke fürs Weiterleiten dieser Nachricht. Die Hilfe aus der Ferne ist ebenfalls möglich. Im Anhang gibt es ein praktisches Dokument, das verschiedene Möglichkeiten uns zu helfen, zusammenfasst. Danke an euch!

Mittwoch, 4. Juli Polizeigewalt Gesehen in der ZAD nach der Ermordung eines Jugendlichen durch die Polizei

Während die Vororte in Nantes in Aufruhr geraten, sind die Barrikaden auf den Straßen (auf der Höhe der alten Länderei des „Lama Faché“, der ersten zerstörten Konstruktion, erst am 25. Januar, dann am 9. April) aufgestellt und angezündet worden. Es ist dieser hoch symbolische Ort, der von einer Anzahl von Individuen gewählt wurde, um die Wut, die sie nach den Ereignissen des Abends gespürt haben, auszudrücken. Gestern, Dienstag 3. Juli, wurde ein junger Mann von einem Polizisten (CRS) in Nantes im Viertel Breil umgebracht. Eine Kompanie des CRS (Compagnie republicaine de securité – Sicherheitskompanie der Republik) wurde dort vor 2 Wochen hinplatziert und das Viertel steht seitdem unter polizeilicher Besatzung. Im Laufe einer der zahlreichen Routine-Kontrollen, die dort stattfinden, feuerte eine CRS mehrere Male auf den 22-jährigen, der versuchte ihnen zu entkommen. Er starb in seinem Auto, getroffen an der Halsschlagader. Die Polizeigewalt ist alltäglich, größtenteils auf die einfachen Bevölkerungsschichten gerichtet und auf alle, die es ablehnen, sich der ihnen auferlegten Ordnung zu beugen. Diese Ordnung legitimiert Rassismus und alle anderen Formen der Unterdrückung, um diejenigen, die ihr entkommen wollen, zu beherrschen. Vorstädte, zu verteidigende Zonen, Besetzungen, Hausbesetzungen und Flüchtlingscamps sind die Orte, die vom Staat und seinem systematischen Hass, vor was ihm fremd ist, betroffen sind. Rémi und Amada ermordet, Théo oder Maxime verstümmelt, sind nicht die einzigen Beispiele dieser täglichen und institutionalisierten Gewalt. Auf dass sich die Feuer der Freude, der Rage und der Revolte sich in allen Wiesen, Straßen und Vorstädten Frankreichs propagiert: Weder vergessen noch vergeben. 4. Juli 2018, irgendwo in der ZAD.

  • Donnerstag 5. Juli

    Solidarité avec les migrant-e-s

    Des nouvelles du Briançonnais :

    Les copaines en lutte là bas ont pas la possibilité de passer cet été, mais ielles ont quand même des trucs à dire :

    Bonjour, Merci beaucoup pour votre invitation. Nous essayons de répondre autant que nous pouvons à ce type d’invitation, notamment à l’occasion des déplacements que les uns et les autres peuvent être conduits à effectuer. Toutefois, cela reste très délicat tant la pression de l’accueil d’urgence est forte sur place, surtout lors des périodes de vacances où nous « perdons » les bénévoles qui travaillent pour la saison touristique et alors que nos propres familles nous sollicitent pour les vacances, sans parler de nos propres aspirations à reprendre notre souffle. Nous sommes fortement demandeurs d’aides bénévoles pour venir ponctuellement renforcer les équipes dans les différents lieux d’accueil citoyen des exilés et il y a fort à faire ! Nous avons besoin également des touristes pour apporter une aide ponctuelle par leur seule présence sur les routes et sentiers empruntés par les migrants mais aussi pour surveiller la police et les milices fascistes, photographier, filmer et apporter leur témoignage face aux violences et atteintes aux droits qui se déroulent au quotidien dans nos montagnes. Merci de faire passer ce message. L’aide à distance est également possible. Ci-joint une fiche pratique qui résume différentes possibilités de nous aider.

    Merci pour elleux !

  • Mittwoch 4. Juli

    Violences policières

    Vu à la zad après le meurtre d’un jeune par la police au Breil

    Alors que les banlieues de Nantes s’embrasent, à NDDL, des barricades sont montées et brûlées sur les routes, au niveau de l’ancien domaine du Lama Fâché, première construction détruite, d’abord le 25 janvier, puis le 9 avril. C’est ce lieu hautement symbolique qu’ont choisi un certain nombre d’individus pour exprimer la colère qu’ils ont ressentie suite aux évènements de la soirée.

    Hier, mardi 3 juillet, un jeune homme a été assassiné par un CRS à Nantes, dans le quarier du Breil. Une compagnie de CRS y avait été déplacée il y a deux semaines, et le quartier est depuis sous occupation policière. Au cours de l’un des nombreux contrôles routiers qui y ont lieu, un CRS a tiré à plusieurs reprises sur le jeune homme de 22 ans, qui tentait de leur échapper. Il est mort dans sa voiture, touché à la carotide.

    Les violences policières sont quotidiennes, partculièrement dirigées vers les milieux populaires, et sur tout.e.s celles et ceux qui refusent de se plier à l’ordre qui leur est imposé. Cet ordre légitime le racisme et toutes les autres formes d’opression pour maîtriser ce qui lui échappe. Banlieues, Zad’s, squats, occupations, campements d’exilé.e.s, sont autant de lieux frappés par l’Etat et sa haine systématique de ce qui lui est étranger. Rémi et Adama assassinés, Théo ou Maxime mutilés, ne sont que des exemples de cette violence quotidienne et institutionnelle.

    Pour que les feux de joie, de rage et de révolte se propagent dans toutes les prairies, rues et banlieues de france: Ni oubli ni pardon.

    4 Juillet 2018, quelque part sur la ZAD.

  • Montag 2. Juli

    Equipe Médic

    L’équipe médic recherche des gens qui vont vers avignon le mois prochain et qui peuvent prendre des colis de materiel médic. Vous pouvez les contacter à cette adresse : equipemediczad (at) riseup.net

    On en profite pour préciser qu’il n’y a plus besoin de dons.

  • Criminalisation des luttes

    Solidarité avec les trois camarades face au syndicat Alliance: Rassemblement jeudi 5 juillet à 15h devant le tribunal de Rennes, à l’occasion du procès.

    Communiqué du collectif contre la criminalisation du mouvement social, relayé par de nombreuses organisations: Il s’agit maintenant pour tout membre conséquent du mouvement social de prendre acte de la situation et d’organiser la riposte. Si nous voulons pouvoir continuer à faire front contre les multiples attaques qui nous sont portées par le gouvernement, nous devrons défendre farouchement nos espaces d’action et d’organisation. Cela passe par l’élaboration d’une intelligence et de stratégies communes, et en premier lieu par une solidarité de tou.tes avec tou.tes. Dans ce cas précis, cela consiste à nous solidariser politiquement, matériellement et financièrement avec les 3 inculpées, et à appeler le plus largement possible au rassemblement de soutien au moment de leur procès, le 5 juillet 2018 à 15h devant la Cité Judiciaire.

    https://expansive.info/Solidarite-avec-les-trois-camarades-face-au-syndicat-Alliance-1091

  • Lecture

    - [TRIBUNE] « Avec Bure, nous sommes toutes et tous des malfaiteurs ! »

    Dénonçant une opération d’intimidation contre les opposant·e·s au projet d’enfouissement nucléaire, des intellectuel·le·s affirment leur solidarité avec les militant·e·s antinucléaires : « Si les chouettes et les hiboux de Bure devaient constituer une association de malfaiteurs, nous en ferions partie. » Parmi ces personnalités : Guillaume Meurice, Clothilde Hesme, Elsa Dorlin, Cyril Dion ou encore Frédéric Lordon.

    https://www.politis.fr/articles/2018/06/tribune-avec-bure-nous-sommes-toutes-et-tous-des-malfaiteurs-39036/

    - Reporterre: À Notre-Dame-des-Landes, l’Acipa se saborde tristement.

    Morceaux choisi: Les statuts de l’association comportent une bizarrerie : ils prévoient de limiter à deux le nombre de procurations détenues par un adhérent lors d’un vote, mais cette limitation ne s’applique pas aux administrateurs. Qui peuvent donc se constituer un portefeuille illimité de pouvoirs. « Quand et pourquoi l’association a-t-elle décidé une telle mesure anti-démocratique ? Surtout qu’on a entendu dans l’AG que certains avaient fait du porte à porte pour récupérer des pouvoirs... J’étais un peu écœuré, dit Olivier Tric. Cela m’a choqué de voir qu’on était 314 dans la salle, mais qu’on a compté 941 votes, avec tous ces pouvoirs. C’est énorme la différence, presque trois fois plus ! »

    https://reporterre.net/A-Notre-Dame-des-Landes-l-Acipa-se-saborde-tristement

    - La perquisition qui a visé l’avocat des militants anti-nucléaire de Bure jugée illégale.

    Le 20 juin dernier, la police lançait une nouvelle vague de perquisitions et d’arrestations à l’encontre des activistes qui s’opposent au projet d’enfouissement de déchets nucléaires Cigéo à Bure. Cette nouvelle série d’interpellations s’inscrit dans une enquête pour « association de malfaiteurs » pour des faits de dégradations datant de 2017. Des perquisitions avaient déjà été menées dans cette enquête en septembre dernier.

    https://www.bastamag.net/La-perquisition-qui-a-vise-l-avocat-des-militants-anti-nucleaire-de-Bure-jugee

  • Bure

    Communiqué de quelques chouettes hiboux de Bure suite à la vague de perquisitions et d’arrestations: « On est à Bure, on fait ce qu’on veut! » (entendu lors d’une perquisition du 20 juin 2018 de la bouche d’un gendarme).

    https://vmc.camp/2018/06/28/communique-de-quelques-chouettes-hiboux-de-bure-suite-a-la-vague-de-perquisitions-et-darrestations/